20.12.04

Pe gegen den Rest der Welt

Glasklar: Man will mich aus meiner Wohnung mobben. Erst der Nachbar, der seinen Eiweißhaushalt reguliert, während er in mein Wohnzimmer gafft, dann der Bescheid über eine Heizkostennachzahlung in Höhe von zweihundert Euro, obwohl ich nachweislich keinen Saunabetrieb führe, und jetzt der Heizungsableser. Der Heizungsableser war nämlich dieses Jahr eine Heizungsableserin.

Eigentlich war ich sehr stolz, meine Wohnung rechtzeitig auf Vordermann gebracht zu haben. Also, jedenfalls die Nutzflächen. Naja, zumindest die Nutzflächen, an denen man auf einem Wohnungsrundgang vorbeikommt. Aus reiner Menschenfreundlichkeit habe ich die Heizungen abgeledert und unübertrefflich: Ich habe die Ablage auf einen Stapel gelegt gemacht. Ungeachtet dessen zog die Heizungsableserin ein Gesicht, als schritte sie den Vorhof der Hölle ab. Dabei weiß ich ganz genau, dass die Nachbarn noch viel unordentlicher sind als ich. Trotzdem diese Schnute. Ich kann das einfach nicht verstehen. Falls meine Wohnungsgesellschaft das liest: Nächstes Jahr will ich diesen jungen, gut gebauten und schmutzunempfindlichen Heizungsableser wieder haben. Ansonsten könnt ihr nämlich zusehen, wem ihr nächstes Jahr euren Heizkostennachzahlungsbescheid schickt.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das trifft sich gut: Ich seh gerade 'ne Doku über den Dutschke, Rudi. Und der Tonfall für die Umkrempelung der westdeutschen, unfertigen Demokratie damals hatte den nämlichen Tonfall. Erfolg, liebe Pe. Erfolg! Möglicherweise sind HeizungsablesER in der Tat demokratischer. Na, ich werd' den Teufel tun, das hier in Zweifel zu ziehen. [Und, wie gesagt: In der Großstadt wir per Funk abgelesen..]

Anonym hat gesagt…

Zeitnah sollte man Dir vielleicht folgendes raten: Sieh zu, dass Du ein Pöstchen oberhalb der Kreisebene in einer der Volksparteien im RWE-Land ergatterst. Dann wird der Geldstrom - boar, welch eine Metapher - nämlich umgekehrt und Du wirst verdutzt gefragt »Was? Sie haben keine Sauna? Ach? Sie haben keine Flutlichtanlage in der Wohnung? Ernsthaft? Ihr Gehweg vor dem fußbodenbeheizten Haus ist nicht gehwegbeheizt?« Das kann sich ganz schnell ändern. Du musst halt nur wollen...

Anonym hat gesagt…

Ich bin ja wirklich im Zweifel mit mir, was ich lieber hätte: Einen Parteigeneralsekretär, der lebt was er eben ist oder einen, der dem Parteivolk einen Lebensstil vorlebt, den er im Verborgenen dann doch konterkariert.
Hätte der Meyer doch mal angefangen und sich hingestellt und gesagt »Was WOLLT ihr, der Laden funktioniert nun mal so..?!« Insgeheim hätte ich das Hütchen gelüftet, vermutlich.