23.08.05

Grmpfl

Mit entsetzlicher Migräne aufwachen und den ganzen Tag niemanden finden, den man anbrüllen kann, ohne dass es unangenehme Folgen hat. Sich ersatzweise mehrfach lautstark über den ganzen Scheiß hier beschweren. Darauf achten, dass niemand in Hörweite ist. Schlussendlich einen vom Kollegen G. anempfohlenen Text konsumieren. Vorsichtshalber ein weiteres Paracetamol hinterherwerfen.

Kommentare:

Ettore Schmitz hat gesagt…

Ich weiss nicht, was Du wieder hast. Herr Pfr. Heil(!)mann sieht extrem gut aus und schreibt adäquat über Dinge, denen er sicher auch beruflich sehr verwandt ist. Ein Genuss für Auge und Boaah !

Da muss man doch keine Soziopharmaka schlucken, Frau. Da genügt's doch, wenn man sich wieder hinlegt und zusammenrollt.

Dies wünscht von Herzen:


E.S.

kinky hat gesagt…

Mietservice: Biete Buhmann gegen Geld. Das wär was für mich.

triac hat gesagt…

Alles gelogen! Har!

Pe hat gesagt…

Das stimmt doch gar nicht!

der.Grob hat gesagt…

ihnen hilft bei so etwas paracetamol? doch nur packungsweise?!

Setza hat gesagt…

Ich rätsele bereits auch:

Was ist das Eigentliche am Paracetamol?

Ich meine in dem Sinne, dass das Eigentliche am Paramilitärischen ist, dass es auch bloß militärisch ist, nur eben quasi. Verdeckt, sozusagen.

Was entdecken wir also, wenn wir unter die Decke des Paracetamol blicken?

Ich bin ja eher für ASS.

Pe hat gesagt…

ASS ist nichts für Magenschwache, das weiß doch jedes Kind. Außerdem nehme ich aus Prinzip nur Medikamente zu mir, über die schon Lieder gesungen wurden (Fischer Z, Pretty Paracetamol).

Pe hat gesagt…

Zwei bis drei Stück, übrigens. Ansonsten befolge ich den Rat meines Onkels, hin und wieder den Schmerz einfach wirken zu lassen.

Setza hat gesagt…

Sehr interessant.

Ich werde also immer ein Röhrchen/einen Streifen Paracetamol dabei haben, wenn ich dahin unterwegs bin.

Aber was ist mit meiner Frage?
Besser.
Mit der Antwort darauf.

Pe hat gesagt…

Ich bin doch kein Apotheker.

Setza hat gesagt…

Nicht?