27.09.05

Festival der Kreuzbandrisse

Neuer Feierabendspaß: Den im Nebenhaus laufenden Fitness-Kurs anhand der herüberwebenden Geräuschkulisse erkennen.

HipHop Dance: Ob das Fensterbrett wegen der Bässe oder dem enthusiastischen Stampfen der Kursteilnehmer vibriert, lässt sich ohne Sachverständigen nicht klären. Die Vorturnerin kreischt vergeblich gegen die Musik an, ihre lustigen englischen Fachbegriffe dringen nur silbenweise durch die Geräuschkulisse.

Over30 Dance: Gedämpfte Musik, das Stampfen wird nach zehn Minuten deutlich schwerfälliger, der Antreiber brüllt auf Deutsch und ausgesprochen sonor.

Power Yoga: Stille. Gelegentlich Schreie der Überdehnten.

Kommentare:

fagga hat gesagt…

Ich hab's da mit meinem Tenor ja hübsch leicht. Der bleibt sich treu. Der ist sich selbst.

T.M. hat gesagt…

Ich wusste früher nicht, was es mit einem Kreuzband (und speziell einen -riss) auf sich hat. Inzwischen scheint das eine Modewelle zu sein. In Anbetracht der Tatsache, dass das wohl nie mehr richtig heilt (d.h. voll belastbar wird), find ich das allerdings eine ziemlich blöde Modewelle. Aber das traf ja, wenn ich es mir recht überlege, bislang auf jede Modewelle zu.