24.09.05

Tagesbilanz am Mittag

Entgegen aller guten Vorsätze soeben aufgewacht.

Kommentare:

undundund hat gesagt…

etappenziel schon wieder nicht erreicht. so wird das ja nie was. vielleicht mal zum höhentraining in die anden? dass man da ein bisschen die schlafdauer maximieren kann?

Bünni hat gesagt…

14:13 - eben aufgewacht? Was war die Zielvorgabe?

Schwarzes Schaf hat gesagt…

Gute Vorsätze.. tsässes.

BLOXXTER hat gesagt…

So beschissen kann das Leben sein! Alternative: Ziele leicht eindampfen....

Püh! hat gesagt…

welch eine Seligkeit - 14.13 - da war ich trotz aller guten Vorsätze schon wieder müde... unser Mann hatte die glorreiche Idee den Tag mit dem Besuch eines Möbelhauses zu beginnen...

Setza hat gesagt…

Nun hast Du es geschafft.
Es gießt aus Kannen in B.

Pe hat gesagt…

Hier sind bereits schöne Ansätze erkennbar. Jubilate!

T.M. hat gesagt…

Die Frage ist noch, was kam nach dem Aufstehen? Ist schliesslich schon wieder zwei Tage her, oder?

Pe hat gesagt…

Nichts.

undundund hat gesagt…

re: nichts. da könnte ich mich zur abwechslung ja mal selbst zitieren. gerade aber keine lust dazu. der regen. das gemüt.

Pe hat gesagt…

Ich weiß gar nicht, was ihr alle gegen den Regen habt. Das ist mir völlig unverständlich.

undundund hat gesagt…

pit hat überhaupt nichts gegen regen.

Pe hat gesagt…

Ist Pit eigentlich Single?

undundund hat gesagt…

kürzlich hat er mit jana, der melancholischen zitrone aus köln-nippes, schluss gemacht.

Setza hat gesagt…

Ach?!
Die Jana ist wieder befahrbar?

[Was soll das mit dem verzerrten Wort?! Ich fühl mich bebigbrothert...]

undundund hat gesagt…

nein. sie schmollt immer noch.

[glücklich einen kalauer umschifft]

Schwarzes Schaf hat gesagt…

Schmollen. Typisch Frau.

Setza hat gesagt…

Ach. Schau an, das Schaf.

Und. Was ist die männliche Entsprechnung für's typisch weibliche Schmollen?

Schwarzes Schaf hat gesagt…

Schmollen, aber es nicht zugeben.

Setza hat gesagt…

Ja.
Das kann ich auch gut.

Einen ganzen Tag schweigen und auf nachdrückliches Hinterfragen die Schultern zucken und »Wieso? Was ist denn?« säuseln.

Das ist männlches Schmollen?

Cool.

Schwarzes Schaf hat gesagt…

Hat aber auch Vorteile. Aufgrund der in solchen Zuständen verhältnismäßíg gering ausgeprägten Diskussionsbereitschaft lassen sich dem Zielobjekt temporär allerlei unangenehme Tätigkeiten aufdrängen ("Ja, ich mach schon.", oder auch: "Ist gut.")

Setza hat gesagt…

Das hat - genaugenommen - nur Vorteile:

Eine ruhige, aufgeräumte, blitzeblanke Wohnung und stiller, ganz stiller Sex...

Schwarzes Schaf hat gesagt…

Dann stellt sich eigentlich nur noch die Frage, wie man den Zustand des Schmollens gezielt auslöst, ohne eine Eskalation befürchten zu müssen. Ich schlage vor: beiläufige Erwähnung des Wunsches, demnächst doch mal getrennt in Urlaub zu fahren. Auch gut: Erwähnung körperlicher Verfallserscheinungen, gefolgt von dem Zusatz, dass man da eh nichts mehr machen könne.

Setza hat gesagt…

Das alles würdest Du für frisch gewaschene Gardinen, nichtbefleckte Rotweingläser und hüstelfreien Sex tun?

Nebenbei: Das mit dem Einzelurlaub kann auch furchtbar nach hinten losgehen; da sollte man sich aber sehr sicher sein können, dass eine gewisse Restanhänglichkeit überlebt hat...

Aber insgesamt sind wir auf einem erfolgversprechendem Weg.