18.10.05

Bücher, Biere, Sensationen

In dem Jahr, als der monophone Klingelton die Welt eroberte, schickte man mich zum ersten Mal auf die Buchmesse. Ich besaß damals noch kein Handy und konnte mir die Wartezeit am Stand wunderbar mit einer Hasstirade auf den Kommunikationswahn allgemein und den Nokia-Klingelton im Besonderen vertreiben. Am darauffolgenden Tag vertiefte ich mich in das Studium des menschlichen Ganges. Am dritten Tag redete ich mir ein, ich hätte eine Leutophobie. In der Fachbuchhalle hat man alle Zeit der Welt.

Das Hotelzimmer, das man mir als jüngstem Standmitglied in den ersten vier Jahren mit nur schlecht verborgener Häme zuschusterte, hatte einen Schlafraum, in dem ich entweder mich oder meinen Koffer unterbringen konnte. Im Badezimmer hatte man die Toilette sorgsam in die Dachschräge eingepasst, so dass man sich zusammenklappen musste, bevor man den Hintern in Richtung Rohröffnung schieben konnte. Ohne dieses Badezimmer hätte ich womöglich die Sommersprossen auf meinem linken Knie nie entdeckt.

Im fünften Jahr machte ich die Bekanntschaft mit dem damaligen Verleger des BAFH und bekam ein vom Autor signiertes Exemplar, mit dem ich mir gelegentlich Geeks gefügig mache.

Nach nur sechs Jahren erfuhr ich von der Existenz der Buchmessenparties. Todessehnsucht am darauffolgenden Tag und die Auffrischung des seit der Oberstufe verschütteten Wissens: Keine Stunde Schlaf ist sehr viel besser als eine Stunde Schlaf und Apfelwein wird nicht dadurch schmackhafter, dass man ihn erhitzt. Am selben Tag habe ich Roger Willemsen kennen gelernt. Hat mir ein Taxi weggeschnappt. Seither unsterblich verliebt.

Im siebten Jahr, es klingelte inzwischen polyphon, befreite man mich von Repräsentationspflichten. Seither vagabundiere ich in der Belletristikhalle herum und ergaunere hobbymäßig Leseexemplare.

Kommentare:

500beine hat gesagt…

dann kehrst du also mit
einem gaunerkoffer heim.

Pe hat gesagt…

Ich neige dazu, die Beute körpernah aufzubewahren. Mit den Details bin ich lieber sparsam.

undundund hat gesagt…

jetzt wird mir einiges klar, pe.

Pe hat gesagt…

Undundund was denn so?

Ettore Schmitz hat gesagt…

Hm. Ich hätte jetzt nicht gedacht, daß Langenscheidts "Liliput" überhaupt noch aufgelegt werden...
Andererseits: wenn Du sie alle in den angeblichen Pushups wegtransportierst - geht dieses Wissen der Menschheit eh verloren.

Böse Frau.

sonrisa hat gesagt…

Dies Jahr lohnt sich ja gar nicht, gar keine Blogpomeranzen da zum auspfeifen, während die sich über ihre Literaturen begeistern.
... Taugt die Party denn was, wird da gerockt oder iss das mehr so ne klassische Brillenschlangenfete?

Pe hat gesagt…

Definiere "rocken".

sonrisa hat gesagt…

>Definiere "rocken".<

Du willst mich verarschen?!

Pe hat gesagt…

Aber nein. Ich als Brillenschlange kenne mich da nicht so aus. Braucht man außer Musik, Alkohol und billig-willigen Tanzmäusen noch eine Schlägerei?

sonrisa hat gesagt…

Aber klar doch. Es gibt keinen Samstag Morgen, wo ich ohne Verwundungen nach Hause stolper. Auch die Musik sollte das Label "Rock" verdienen, nicht so nen Eins, Zwei, Drei und hoch das Bein. Eine Brille ist nicht zu empfehlen, sowas kann man sich da nicht erlauben. Um es kurz zu machen: Rocken hat nix mit Bon Jovi, Ally Mc Beal und Don Dahlmann zu tun.

Pe hat gesagt…

Na bitte, schon verstehen wir einander. Es rockt hin und wieder. Die Brille setze ich allerdings aus Prinzip nicht ab. Man muss auch mal was aushalten können.

Anonym hat gesagt…

willemsen ist doch gewiss nicht unwillig. der ist doch so ein ewig einsamer wolf. da würde ich dranbleiben(ausgeprägte brustbehaarung angeblich, obwohl das bei männern mit dichtem kopfhaar, wie er es zu haben scheint, eher selten ist)

arboretum hat gesagt…

Von Willemsen heißt es auch, dass er ganz gerne einmal schlüpfrige Widmungen ins Buch schreibe, nachprüfen konnte ich das aber nicht. Zwar bekam ich wie es sich bei diesem Titel gehört seine Unverkäuflichen Muster auf der Buchmesse geschenkt, doch war er gerade nicht am Stand.

Pe hat gesagt…

Das mit der schlüpfrigen Widmung habe ich neulich beim Fellow Passenger probiert. Hat nicht geklappt.

Schwarzes Schaf hat gesagt…

Schreib mal wieder was. Aber zackig.