25.10.05

Tote Steinzeitkrebse und kein Kuss

Als ich das erste Mal einen Jungen küssen wollte, war ich neun Jahre alt.

M. wohnte im Haus gegenüber. Seine Mutter hatte seltsame Gewohnheiten, die ich nicht verstand. Eine davon war, die Boxen ihrer Stereoanlage ins geöffnete Fenster zu stellen. Alles in allem war M.s Mutter jedoch nicht halb so beunruhigend wie die Frau, die unter uns wohnte, Klo hieß und stets mit der Polizei drohte, sobald jemand eine Toilette erwähnte.

M. hatte ein seltsames Spitzmausgesicht und Hasenzähne, aber das machte mir nichts aus. (Zu dieser Zeit war mein Lieblings-Kleidungsstück ein blauweißes Dirndl.) Ich hegte bereits ein tiefes Misstrauen gegen meine erotische Anziehungskraft. Mit Spitzmäulchen und allerlei Niedlichkeiten würde ich M. erst gar nicht kommen brauchen. Ich beschloss, ihn lieber zu erpressen.

M. war bei mir zu Besuch, um meine Steinzeitkrebse aufzupäppeln. Meine Mutter hatte uns Getränke gebracht, und als M. gerade mit Feuereifer in der Schleimsuppe herumwühlte, in die sich mein Krebspulver verwandelt hatte, ließ ich die Flaschen unter mein Bett kullern.

Irgendwann sah M. ein, dass er die in Verwesung befindlichen Krebse nicht wieder lebendig rühren würde. Er habe jetzt Durst, verkündete er. Da müsse er zunächst an meinen Lippen vorbei, beschied ich ihn. Dies schien ihm aber keine reizvolle Option, es kam zu einem Gerangel, und schließlich standen wir beide plärrend vor meiner Mutter, die entschied, dass ich die Flaschen ohne Gegenleistung herauszugeben hätte.

Kinder vergessen nicht alles. Später versuchte ich, meine Mutter in den Kühlschrank zu sperren.

Kommentare:

undundund hat gesagt…

mein erster kuss verlief recht spektakulär. es war zur grundschulzeit und wandertag, bei der rast auf dem sportplatz lockte ich meine angebetete irgendwie ins gebüsch. dort küssten wir uns, aber leider bemerkten wir erst sehr spät, dass sich hinter uns ein ameisenhaufen breit gemacht hatte. das war natürlich im nachhinein etwas unangenehm. was aber beweist: liebe macht blind.

undundund hat gesagt…

da fällt mir ein, dass die bezeichnung eines "prickelnden erlebnisses" ganz angebracht wäre.

Oles wirre Welt hat gesagt…

Bei meinem ersten Kuss liefen Nine Inch Nails' Zeilen "I want to fuck you like an animal" aus "Closer" im Hintergrund. Das nahm der Sache nicht die Leidenschaft, wohl aber ein bisschen der Romantik. Aber es blieb sehr einprägsam.

undundund hat gesagt…

krass, alda.

T.M. hat gesagt…

Hinweis: Das mit dem Kühlschrank kann nur mit einer Kühltruhe klappen. Besser noch: ein Tiefkühlraum.

Pe hat gesagt…

Die Grimmschen Märchen haben mich für die Wirklichkeit versaut.

Ettore Schmitz hat gesagt…

Pe, komma her.

Pe hat gesagt…

Das willst du doch gar nicht wirklich.

arboretum hat gesagt…

Er hieß Matthias, hatte tolle blonde Locken und war wie ich neun Jahre alt. Wir küssten uns immer, wenn der Nachmittag zur Neige ging und die anderen Spielkameraden schon heimgegangen waren. Ich möchte nicht wissen, wie oft er daheim Ärger bekam, weil er zu spät nach Hause kam.
Als das vierte Schuljahr begann, war er fortgezogen, keine Ahnung, was aus ihm wurde. Ein Frauenschwarm vermutlich.

Zehn Jahre später erzählte mir meine damals beste Freundin, er hätte schon im Kindergarten immer versucht, sie zu küssen. Was sie nie mochte. (Dabei war er so ein hübscher Junge.)

fagga hat gesagt…

Ich war 19 und fand's eklig.
Dafür befinde ich mich heute im Besitz einer stattlichen Jungfrauennierensammlung.
Das ist doch auch schön.

Schwarzes Schaf hat gesagt…

(Na endlich.) An meinen ersten Kuss kann ich mich gar nicht mehr erinnern.

Ettore Schmitz hat gesagt…

Das, Pe., kommt auf die jeweilige Wirklichkeit an ... und auf die Sofas ... :o)))