17.12.05

Auf den richtigen Augenblick wartet man ja nur allzu häufig vergebens. Wenn er doch einmal kommt, hat man vielleicht gerade geblinzelt oder war sonst irgendwie beschäftigt. Dann schaut man in den Rückspiegel und sieht ihn mokant grinsen, auf der Autobahn kann man schließlich nicht wenden. Und dann hört man wieder jahrelang Miles Davis und fragt sich wieso und warum.

Kommentare:

Schwarzes Schaf hat gesagt…

Wenn ich den richtigen Augenblick im Rückspiegel sehe, forme ich, für Lippenleser laut und deutlich zu erkennen, lächelnd den Begriff "Arschgesicht" und fahre dann so langsam, dass er mich zwangsläufig wird überholen müssen.

Oles wirre Welt hat gesagt…

in Texten wird viel zu selten mokant gegrinst. Richtige Augenblicke verpasst man hingegen manchmal zu oft.

Pe hat gesagt…

Inzwischen deprimieren mich auch die verpassten Augenblicke anderer Leute. Ich werde weich.

ettoreschmitz hat gesagt…

Oder alt.
Manchmal angeblich dasselbe.
WelcomeSchmitz

Schwarzes Schaf hat gesagt…

Pe: weich. Das deprimiert mich allerdings nicht allzu knapp.

Schwarzes Schaf hat gesagt…

Wobei "verpasster Augenblick" eigentlich unrichtig ist. Wahrscheinlich ist es eher die passendste Handlung zum bestmöglichen Zeitpunkt.

Rationalstürmer hat gesagt…

Jetzt machen Sie mir mal keine Angst.

Pe hat gesagt…

Ich habe Angst.

ettoreschmitz hat gesagt…

Ich auch.
Aber das hilft uns ja nix.
Man kann da ja nur nichts machen. Also dementsprechend so gut wie nichts tun. Tuhen. Nichts tuhen.
Angst ist... hm... wir.