28.12.05

Notizen aus der Unfallpraxis

"Wieviel wiegen Sie?", fragt der Arzt. Um meine Ehrlichkeit anzuregen, präsentiert er mir seinen Bauch, der vom Übergrößehemd gerade so bezwungen wird. Ich nenne eine Zahl, die nicht allzu weit von der Realität entfernt liegt. "Ich muss das wissen, wegen dem Thromboseschutz." Ich nenne eine Zahl, die noch ein bisschen näher an der Realität ist. Der Arzt nickt und diktiert der Arzthelferin zehn Kilo mehr in den Block. Ich werde rot und murmele was von gesunder Ernährung, mit der ich vorsichtshalber schon dieses Jahr begonnen hätte. Man wisse ja, was aus Neujahrsvorsätzen gewöhnlich wird. Nullkommazwo reicht, sagt der Arzt, weil ja keine anderen Risikofaktoren vorliegen. Ich überlege, ob das Gefühl des Ausgeliefertseins die Demütigung gerade an Intensität übertrifft.

"Wie halten wir's denn miteinander?", frage ich ihn und präsentiere ihm meine Vorderzähne, eine armselige Imitation von Optimismus. Er referiert: Gips, Krankenschein, Thrombosespritzen. Das sei ja für mich sicher kein Problem, wer mit einem Kahnbeinbruch noch in die Praxis humpeln kann und auch beim Röntgen nicht jammere, der sei schließlich hart im Nehmen.

"Haben Sie geweint, als das passiert ist?", fragt der Arzt. "Nein", sage ich. "Naja, vielleicht ein bisschen. Nicht richtig. Verfluchte Scheiße, natürlich habe ich geheult!" Der Arzt nickt. "Schön stillhalten, wir fangen jetzt mit dem Gips an. Können Sie den Fuß richtig einknicken? Nicht? Na, macht nichts. Wir drücken gleich noch ein bisschen."

Kommentare:

undundund hat gesagt…

oha. pe. hört sich nicht gut an.

jetzt wäre es natürlich eine tolle erfindung, man könnte via blogdingens auf deinem gips einen kommentar hinterlassen. "wird schon wieder, pe!" oder so. dann noch wortbestätigung und ab dafür.

wird schon wieder, pe!

und³

Pe hat gesagt…

Besonders gern genommen in diesen Tagen: Guten Rutsch, altes Haus!

Bünni hat gesagt…

gute besserung!

bitte ausdrucken und aufkleben

ettoreschmitz hat gesagt…

Oh Pe, du dauerst mich ! Erst einem verlöschenden Spitzentorwart den Haxen brechen und dann untenrum so feste betoniert werden. Und die Schmerzen. Und das Elend der hämischen Wünsche. Ich wills glauben: das ist nix.

Sässe ich mit auf deinem Sofa voller Leiden, ich würde dir Heilegänschen auf meiner Triangel darbringen und dir Gürkchen und Leberwurstbrote schmieren sonder Zahl.

Doch so muss es bleiben beim: armes Kerlchen. Fühl dich in lindernde Nachtgebete eingeschlossen wie eine Hyazinthe in Acryl. Mindestens.

Dein OrthoSchmitz, der wegen seines einst ebenfalls zerborstenen [Herzen]Mittelfussknochen zu den grossen europäischen Pedalschmerzkapazitäten zählt.

undundund hat gesagt…

übrigens, pe: neulich beim bowlen hatte ich das schöne `ach herrjeh.-t-shirt´ an. und: es wirkt! --> habe so miserabel wie noch nie gespielt. war aber trotzdem lustig.

t hat gesagt…

Ich will ja nicht meckern, aber das Kahnbein befindet sich in der Hand, nicht im Fuß. Ich hab mir nämlich nämliches mal gebrochen...
Gute Besserung!

Schwarzes Schaf hat gesagt…

Uah. Da tut schon das Lesen schweineweh.

prof. dr. pit hat gesagt…

kahnbeine gibt es anscheinend in der
hand
und im fuß

Pe hat gesagt…

Danke, Dr. Pit. Ich wollte mich schon echauffieren.

Und Dank auch an alle, die mich getröstet haben. Oder, nunja, zumindest etwas taten, was sie dafür hielten.

Das Handkahnbein habe ich mir vor ungefähr zwanzig Jahren auch mal gebrochen. Lustige Welt der Koinzidenz.

Pe hat gesagt…

Leberwurstbrote. Mensch, Schmitzi! Weiß man doch, dass da Schweineköpfe drin sind. Das muss ja jetzt nicht auch noch. Ein Käsebrot mit Marmeladeklecks allerdings. Och ja.

OrthoSchmitz hat gesagt…

Schweineköpfe drin ?
Unfug, Pe, die Leberwurstebrote sind max. 2 cm dick. Nie und nimmer kann da ein Schweinekopf drin sein.
Der kleinste Schweinekopf, den ich kenne (ein Präsi im Amerikanischen) hat fast 14 cm Durchmesser. (Und selbst das geht nur wg. Augenengstand.)

Aber gut: ich würde dann auch Süßliches streiche(l)n.

Pe hat gesagt…

Dann denk doch mal darüber nach, wie sie die Leber da reinkriegen. Wenn du Glück hast, gibt's bereits eine Sendung mit der Maus zum Thema.

Schmitz hat gesagt…

Ja klar. Mäuselebern. 8 Millimeter hoch. Passen überall rein. Z.B. in winzige Katzen. (Und werden dort, um den Kreis zu schliessn, sogar zu dem Dreck, in dem sich unsere Besten suhlen.)

Aber lassen wir das jetzt.
Ich verzichte ja freiwillig auf Leberwurstebrote. Es würde jetzt auch wieder zu einer dieser harryrowohltschen Abschweifungen führen, die wir (ausser ich) teils vielleicht nicht lieben.

Ausserdem - und das ist ja das eigentlich Tragische daran, Pe: ich teile ja leider garnicht den Sitzplatz neben dir auf deinem Sofa voller Leiden. Und das ginge auch garnicht: säße ich z.B. zu deiner Rechten, so würde deine linke Seite des Sofas weit hinaufragen in die Stratosphäre - und, mal ehrlich, mit Sauerstoffmaske schmeckt nicht mal Linzertorte mit Sambal Oelek, oder ?

Gebenedeit seist du also weiterhin unter den Genesenden - und voll der Gnaden. Gnaden ? Ja ja: der Gnade der späten Fraktur. Denn stell dir vor, man hätte dich bereits im Sommer an die Couch geschmiedet: was wäre dir entgangen an Frischuft, Sonnenschein und Vogelgebrüll ? So aber steht all das noch vor dir und bald wirst du wieder wie ein junges Reh über Felder und Flure hecheln, Sonnenblumen zwischen und glitzernden Schaum auf den Lippen und die Frühlingsluft wird erfüllt sein von deinem Balzen...

Das alles wünsche ich dir im Neuen Jahr. Und zwar flott.

Dein PrognoSchmitz

Pe hat gesagt…

Ich liebe Ausschweifungen ja sehr. Frühling und Sommer dagegen gar nicht so. Mir ist ja eher nach Modern und Vergehen. Schon immer gewesen. Daher finden meine Liebesgeschichten fast immer zwischen zusammengekehrtem Laube und unter bleigrauem Himmel statt.

ettoreschmitz hat gesagt…

Wenn du ausschweifst, schweifst du von harryrowohltesken Dingen aber weiträumig ab, du...du Dunkelziffer.

Und wohin deine Leibesgeschichten (Tippfehler) im Moder führen, das siehst du ja: pfeilgrad in Betong.

Ab sofort aber soll es Licht werden in deinem Moder.. Miederhaufen und nach Frühjahr duften und griechischen Halbathleten in Öl mit Flügelchen an den Kahnbeinen und alles das.

So soll es nämlich werden und nicht vergehen. Denn vergehen hingegen sollen Kummer und Schmerz und basta.

Sackzeschmitznomoi.

Pe hat gesagt…

Frühling im Miederhaufen: Neuen Weichspüler auf die Einkaufsliste setzen.

ettoreschmitz hat gesagt…

...und: keine Dahlmann-Fragebögen mehr öffentlich ausfüllen...:

"6. Nenne eine seltsame oder verrückte Essenszusammenstellung, die du wirklich magst - und wahrscheinlich niemand sonst!
Pe: Leberwurstbrot mit Erdbeermarmelade. Kirsche geht auch."

Nix schlimmeres als renitente "ich könnte wetten, dass du mal...aaaha !!!"- "es dann natürlich nur gut gemeint haben wollende" Korinthenkacker!

Das sind doch in Wahrheit alles nur miedere Beweggründe.

Pe hat gesagt…

Soja-Leberwurst. Wenn man sowas sagt, wird man von den Vegetariern schief angeschaut. Weil in deren Revier und so. Wo man doch auch sonst nicht vorm Schnitzel haltmacht. Und der Rest reagiert auch nicht verständnisvoller.