26.05.06

Als mir neulich der Arbeitstitel meines leider noch nicht begonnenen Romans eingefallen ist, wusste ich, dass meine Berühmtwerdung langsam Gestalt annimmt.

Kommentare:

undundund hat gesagt…

der arbeitstitel ist das a und o beim romanschreiben. a und o - ein guter romantitel übrigens. und da fällt mir ein: nicholson baker hat sich ja auch mal kurz gefasst: u & i.

Setza hat gesagt…

Für ergänzende Inspiration empfehle ich "Die Stadt der träumenden Bücher" (W. Moers).

Im dort ausführlich beschriebenen Buchheim (sic!) laufen Leute rum, die sensationelle Buchtitel im Vorübergehen nur so hervorsprudeln...

Ach: Willkommen zurück, übrigens.

Mlle Händel hat gesagt…

Arbeitstitel ist immer gut. Dann arbeitet nämlich der Roman schon von selbst im Kopf und ist also schon halb geschrieben. Und "Die Stadt der träumenden Bücher" ist doch eher abschreckend für angehende Romanautoren, würd ich sagen. Relativiert das ganze Geschreibe ein wenig...