08.07.06

Eine Fähigkeit, über die ich mich bislang viel zu wenig gefreut habe, ist die, dass ich einen Kater von vorne bis hinten verschlafen kann.

Auf der anderen Seite wache ich nach ausgiebigem Schlaf gerne mal mit Kopfschmerzen auf. Das führt an Tagen wie heute zu einiger Verwirrung.

Kommentare:

Setza hat gesagt…

Nicht so schlimm.
Musst Dir halt nur aufschreiben, auf welcher anderen Seite Du mit Kopfweh erwachst und dann beim Erwachen auf diese Notiz schauen...
Schon bist Du der Verwirrung Herr.

Aber hey. Du magst doch Verwirrung...

undundund hat gesagt…

geht nix verloren in der welt!

im shintoismus oder hinduismus oder so gibt es ja auch eine gottheit für den schädelweh, namen wieder vergessen, wie soll man sich die auch alle merken, jedenfalls: in der eine waagschale sake oder raki, in der anderen ehmd irgendein schädelwehsymbol, und richtig: ein kater. und waage natürlich immer auf ausgleich bedacht, gibt´s kein pahdong. und ey: bist ja auch waage!

wieder was geklärt!

undundund hat gesagt…

das "n" geht allerdings schon gern mal verloren. (wieder was gelernt)