01.04.08

Endspiel I

Das Lokal, das meinen Schachverein jeden Dienstag Abend von 18 bis 21 Uhr beherbergte, hieß Elsässer Stuben, was angemessene Rückschlüsse sowohl auf die Einrichtung wie auch die Speisekarte erlaubte. Auf dem Weg zum so genannten Clubraum machte ich einen Abstecher zum Tresen und gab meine erste Bestellung auf: "N Malz." Klaus der Wirt bückte sich geräuschvoll, um das Malzbier aus dem Kühlschrank unter dem Tresen zu holen. Ich vermied den Blick auf Klausens umfangreiches Hinterteil, das seiner Hose komplett zu entkommen drohte, und studierte stattdessen lieber die Reihe der Zinnteller an der gegenüberliegenden Wand, deren Unterkanten ein Parallelogramm zur Oberkante der halbhohen Wandvertäfelung bildeten. Kurz darauf tauchte Klaus vom Tresengrund wieder auf, sein Gesicht glühte, als hätte er das Malzbier erst niederringen müssen. Er schwenkte die Trophäe über dem Kopf.

"Bist früh dran", sagte er. Sagte er immer.
"Mhm." Ich mochte es nicht, wenn Klaus so ein Geschiss um mein Malzbier machte.
"Kannst schon durchgehen."
"Hm."

Mit der Flasche in der Hand trottete ich nach hinten. Die Falttür aus burgunderfarbenem Kunststoff mit Lederprägung äußerte Missmut, als ich den Spalt verbreiterte und mich hindurchzwängte. Leere Stuhlreihen und kalter Rauch empfingen mich.

Ich holte ein Brett und einen Satz Figuren aus dem Schrank. Während ich aufbaute, stellte ich mir vor, wie es wäre, an diesem Abend zu gewinnen. Es würde in all den Jahren das erste Mal sein, und ich würde die Arme hochreißen und - keine Ahnung, was ich dann tun würde. Das schien mir selbst in meiner Phantasie abwegig.

Die Falttür ächzte, und Jürgen der Arsch schlurfte herein.

"Na, schon da?" Jürgen der Arsch war ein Meister der eloquenten Begrüßung.
"Mhm."
"Wie sieht's aus?"
"Heute gewinne ich."
"Aber nicht gegen mich." Jürgen der Arsch lachte kehlig.

Jürgen der Arsch war Ende dreißig, frisch geschieden, und ich konnte mir auch gut vorstellen warum. Jürgen der Arsch spielte nicht nur Schach, sondern auch Go, und wie jedermann weiß, sind das die schlimmsten Typen überhaupt: Die, die Schach und Go spielen.

Kommentare:

undundund hat gesagt…

Die Geschichte kommt mir in Teilen bekannt vor.

Pe hat gesagt…

Jajaja. Warte ab, der nächste Teil wird auch für dich ne Überraschung.

RX hat gesagt…

Passieren denn jetzt hier wieder öfter Dinge? So aktivitätstechnisch und so? Nur mal so am Rande gefragt.

Pe hat gesagt…

So soll es sein.

Soulkeeper hat gesagt…

Sie ist wieder da, sie ist wieder da, sie ist wieder da, sie ist wieder da, sie ist wieder da, sie ist wieder da, sie ist wieder da, sie ist wieder da, sie ist wieder da, sie ist wieder da, sie ist wieder da!!! :-)))

Danke, danke! *aufdenBodenwerf*

kinky hat gesagt…

Peeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee! :-x
(Nee wat schön!)

Pe hat gesagt…

Das Qualitätsbloggen hat wieder einen Namen. Mehr.

undundund hat gesagt…

Ich erinnere mich auch noch gut an das Foto! Bin gespannt wie´s weitergeht! Muss heute hinter jedem Satz ein Ausrufezeichen machen?

undundund hat gesagt…

(Schön, dass du wieder schreibst)

Pe hat gesagt…

Das Foto? Welches Foto?

undundund hat gesagt…

Hatteste damals aus dem Netz gefischt, soviel ich weiß. Also das passende zur Geschichte.